Zwei Ketten für ein Halleluja

Es war ein besonderer Tag. Der Himmel hatte seine Schleusen geöffnet und der erste Schnee bedeckte leicht den Boden und erschwerte die steile, glatte Anfahrt zur evangelischen Christuskirche in Schlangenbad, was unseren routinierten Fahrer jedoch nicht schrecken konnte.
Dank des im Vorfeld geführten Beratungsgesprächs und der Überprüfung der Gegebenheiten vor Ort, wurde der Einsatz inklusive aller Vorarbeiten und Schutzmaßnahmen genau geplant.
So konnten wir nach dem Abladen unser Ketten-Arbeitsbühne KET 170 GT direkt die mit Spezialrampen und Kantenschutz überbauten Treppen erklimmen. Im Inneren der Kirche warteten verschieden Bodenbedingungen auf uns, von fest verbauten Schmutzteppichen im Eingangsbereich bis hin zu bereits sichtlich beschädigten Natursteinplatten im Mittelgang und Altarbereich, die unter diesem Einsatz nicht weiter leiden durften. Gut verpackt und durch Überfahrplatten geschützt fuhr unser Fahrer unsere Spezial-Arbeitsbühne bis direkt vor die Treppen des Altars.
Die ersten Reihen der Bänke waren bereits ausgebaut, so wie dies durch die Planung unserer Fachabteilung vorgegeben war, und so konnte die Arbeitsbühne auf engstem Raum in Position gebracht werden. Auch hier zeigte sich ein weiterer Vorteil dieses Spezialgeräts, denn die Abstützung musste auf unterschiedlichen Bodenniveaus erfolgen – auf der einen Seite unterhalb der zweiten Bankreihen und auf der anderen Seite auf den hellen Naturstein-Stufen des Altarbereichs. Gut geschützt konnten die Stützen platziert werden, um die errechnete Lastverteilung zu erreichen.
Nun können die Arbeiten an der Erneuerung des Beleuchtungssystems und Ausbesserungsarbeiten an den kunstvollen Fresken beginnen und im Gegensatz zu einem fest verbauten Gerüst kann sogar der normale Kirchenbetrieb weiter gehen. Ein himmlisches Ergebnis, dank guter Planung und Zusammenarbeit.