Fünf neue LEO-Modelle der nächsten Generation

Baukastenprinzip und neue Teleskoptechnologie erhoehen Effizienz der LEO Arbeitsbühnen

Die Teupen Maschinenbau GmbH präsentiert gleich mehrere neue LEO-Modelle, die nach dem bewährten Baukastenprinzip konstruiert wurden sowie eine neue Teleskoptechnologie und eine beachtliche Reihe neuer technischer Features im Bereich kettenbetriebener Teleskoparbeitsbühnen.

Das Teupen-Baukastensystem bietet als konstruktiver Standard deutliche Vorteile bei der Ersatzteilbeschaffung sowie in den Bereichen Schulung und Service. Die LEO- Serie punktet mit Effizienz, Effektivität und Wirtschaftlichkeit bei Kunden und Anwendern.

Die neue LEO-Generation

Die neueste Generation der LEO-Serie als Neuheiten-Nachfolger der Geräte LEO21GT und LEO24GT sowie dem ersten Reinteleskop LEO19T zeichnet sich durch eine neue, extrem leichte Teleskoptechnologie aus, die unter Verwendung hochfester Stahl sorten sowie Anwendung modernster Kant- und Schweißverfahren entstanden ist.

Die Teleskopierzylinder, Kabel und Hydraulikschläuche sind in den Teleskopen komplett innenliegend verbaut, so dass Schutz gegen Umwelteinflüsse wie Witterung, Schmutz und Staub gegeben ist. Die komplette Energiekette ist im Bedarfsfall einfach zu entnehmen. Dank einer neuen fein aufeinander abgestimmter Regelungstechnik kann die Kombination aus Hydraulik- und Elektronik die Arbeitsbewegungen der neuen LEO besonders weich ausführen, was den Arbeitskomfort im Korb deutlich erhöht. Darüber hinaus wird eine Bühnenperformance bei hohen seitlichen Reichweiten und einer erhöhten Korblast von 250 kg im gesamten Arbeitsbereich erreicht, die neue Standards in ihrer Klasse setzt.

Die „ Neuen “ bieten durch bewährtes Baukastenprinzip viele Vorteile

Dem modularen Baukastenprinzip der hauseigenen Reinteleskopbühnen folgend, haben die Teupen- Ingenieure das 0,98 m schmale Chassis der Modelle LEO21GT sowie LEO24GT weiterverwendet. Vollkommen baugleich, diente es zunächst als Basis für den LEO19T und nun auch für das nächsthöhere Modell, den LEO23T. Neben Synergieeffekten in der Produktion kann der Kunde von den Vorteilen aus dem Ersatzteilmanagement genauso profitieren wie davon, dass die Schulung von Technikern und Bedienern auf ein komplett anderes Gerät entfällt.

„Bis zum Drehkranz gleichen sich die Modelle in Zukunft bis auf kleinere Details“ , stellt Projektleiter Matthias Verrieth fest. „So werden über die Baureihen hinweg gerade die Fähigkeiten im Gelände weiter übertragen. “ Die neuen Modelle LEO19T und LEO23T gleichen mit ihrem automatischen Abstützsystem Geländeunebenheiten von bis zu 1,20 m aus und können dabei zudem verschiedene Abstützpositionen über Hindernisse hinweg einnehmen. Der neue LEO23T erreicht 23,20 m max. Arbeitshöhe und hat bei 250 kg im Arbeitskorb eine Reichweite von 12,50 m. Bei 80 kg im Korb fährt er sogar bis zu 15,60 m zur Seite aus.

Neben dem 230-V-Elektromotor für Inneneinsätze sind die beiden Modelle LEO19T und LEO23T in der Standardversion mit einem 11,9 kW (16 PS) Vanguard-Benzinmotor aus dem Hause Briggs&Stratton ausgestattet. Optional ist der Benzinmotor durch einen 10, 8 kW (14,7 PS ) Kubota-Dieselmotor oder eine Li-Ion-Batterie ersetzbar.

Drei neue Modelle ersetzen die Klassiker

Das Bauprinzip des 0,98 m breiten Chassis wurde für die nächsthöheren drei neuen Modelle auf 1,58 m verbreitert. Somit passen die neuen Modelle durch alle Doppeltüren bei einer kompakten Gerätehöhe von 1,99 m. Damit unterscheidet sich das Chassis der Geräte in Aufbau und Beschaffenheit nur geringfügig von der schmaleren Version. So bleiben die Vorteile im Bereich Ersatzteile und Schulungsbedarf voll erhalten.

  • Der neue LEO27T mit 27 m max. Arbeitshöhe und 14,7 m max. Reichweite bei 250 kg Korblast (17,80 m bei 80 kg) bietet eine Länge von 7,03 m bei einem Gewicht von 3.900 kg . Die robuste Raupenarbeitsbühne ermöglicht Arbeiten in bis zu 27 m Höhe mit einem maximalen Drehbereich von 450 °.
  • Der LEO31T mit 31 m Arbeitshöhe bei 14,7 m Reichweite und max. 2 50 kg Korblast (17,70 m bei 80 kg) ist 7,23 m la ng bei gerade 4.300 kg Gewicht.
  • Ganze 35 m Arbeitshöhe erreicht der LEO35T mit ebenfalls 14,7 m R eichweite bei 250 kg Korblast (17,70 m bei 80 kg). Die Baulänge beträgt 7,50 m bei einem Gewicht von 6.000 kg.

Weiterentwickelt wurde insbesondere die Steuerungstechnik der Geräte . Im Bereich der Kettenarbeitsbühnen einmalig, steht dem Bediener nun neben der bekannten „ Home-Funktion “, also der automatischen Rückführung der Bühne in Transportposition, auch eine „ Memory-Funktion “ zur Verfügung. Ein beliebiger Punkt im Arbeitsdiagramm kann so gespeichert und jederzeit wieder angefahren werden. Die praktische Funkfernsteuerung erlaubt die Bedienung aller Funktionen und wird in den drei größeren Modellen serienmäßig verbaut.
Die Regelungstechnik der neuesten Generation ermöglicht die absolute Feineinstellung des Zusammenspiels von Hydraulik und Elektronik. „ Das voll-proportionale „ Load-Sensing Hydrauliksystem “ macht sich insbesondere bei der Regelung der Geschwindigkeiten bemerkbar “, sagt Tobias Ritzenhöfer, Leiter der Entwicklungsabteilung bei Teupen. „ So können wir in jeder Situation die benötigte Leistung zur Verfügung stellen. Die Steuerung errechnet automatisch, abhängig von der Position des Korbes im Arbeitsbereich, die maximal zulässige Geschwindigkeit, drosselt diese in den Endlagen aber steigert sie auch in weniger extremen Arbeitsbereichen.“

Sämtliche neue Modelle bieten neben einem Drehbereich vom 450° zusätzlich die Möglichkeit, den Arbeitskorb um 180° zu rotieren sowie den Korbarm um 180° aufzustellen. Der Arbeitskorb ist abnehmbar und sorgt so stets für gute Manövierbarkeit auch unter schwierigen Platzverhältnissen. Neue LED-Beleuchtungspakete mit optionalen Leuchten-Sets, z.B. Blinkleuchten an den Stützen oder Fahrscheinwerfern oder Arbeitsscheinwerfern im Korb wurden in die Konstruktion aufgenommen.

Die Geräte sind trotz ihrer größeren Breite sehr wendig und flexibel einsetzbar, da die automatischen Abstützungen variabel positioniert werden können. Mechanisch verstellbare Kettenfahrwerke gehören zur Standardausstattung, optional sind stufenlos regelbare hydraulische Kettenfahrwerke erhältlich. Die Non-Marking-Gummikette kann selbst auf empfindlichen, gering belastbaren oder unebenen Untergründen fahren. Ein 48 l fassender Treibstofftank sorgt für längere Einsatzzeiten als bislang möglich. Die Modelle LEO27T, LEO31T, LEO35T sind standardmäßig mit einem Dieselmotor aus dem Hause Kubota ausgestattet, der eine Leistung von 18 ,0 kW (24,5 PS) bietet. Auch diese Geräte verfügen über de n 230 V starken Elektromotor für Inneneinsätze. Optional wird künftig der Tausch mit einer Li-Ionen-Einheit möglich sein.

Die neuen Modelle ersetzen die Klassiker LEO25Tplus, LEO30T und L EO36T im Produktprogramm der LEO Serie. Diese Modelle werden daher nur noch für eine begrenzte Zeit angeboten.

Quelle: Bauhof-Online.de (http://www.bauhof-online.de/themenwelten/d/fuenf-neue-leo-modelle-der-naechsten-generation/?cHash=72bc96c3a6f957417291a7527f8071a8)